Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search only within a publication time period…

PEP-Web Tip of the Day

Looking for articles in a specific time period? You can refine your search by using the Year feature in the Search Section. This tool could be useful for studying the impact of historical events on psychoanalytic theories.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schraml, W. (1969). Wolman, B. (Hrsg.): Handbook of Clinical Psychology. New York (McGraw-Hill) 1965, 1596 Seiten, 35.— $.. Psyche – Z Psychoanal., 23(4):315-316.

(1969). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 23(4):315-316

Wolman, B. (Hrsg.): Handbook of Clinical Psychology. New York (McGraw-Hill) 1965, 1596 Seiten, 35.— $.

Review by:
W. Schraml

Ein Handbuch dieser Art und vor allem dieses Umfanges kann nicht in extenso besprochen werden, sondern soll dem Leser hinsichtlich seiner Konzeption und seiner Brauchbarkeit als Nachschlage- und Arbeitswerk vorgestellt werden. Dabei wird verständlicherweise der Akzent auf das den Leser dieser Zeitschrift Interessierende gelegt. Es besteht ohne Zweifel ein drängendes Bedürfnis nach einem Handbuch für Klinische Psychologie. Das Gebiet der Klinischen Psychologie ist so weit und so wenig definiert, daß eine Gesamtdarstellung für jeden Außenstehenden eine Orientierungshilfe ist, zum anderen nimmt die Zahl der im klinischen Bereich — von der Erziehungsberatungsstelle bis zur psychiatrischen Anstalt hin — tätigen Psychologen nicht nur in den USA, sondern auch in Europa von Jahr zu Jahr beträchtlich zu. Sowohl der „Klinische Psychologe“ als auch der Kliniker bedürfen einer Definition und Darstellung des Gegenstandsbereiches. Dabei ergibt sich sofort die Frage: Soll die Darstellung vorwiegend an der praktischen Notwendigkeit, also an dem, was Psychologe und Kliniker brauchen, orientiert sein oder soll eine möglichst vollkommene Darbietung auch aller theoretischen Modelle und Konzeptionen gegeben werden? Das vorliegende umfassende Werk versucht, beide Anliegen zu vereinen. Dies ist u. E. die kardinale Crux des ansonsten in seiner Anlage vortrefflichen Buches. Bei der Suche nach klärender Hilfe für ein Problem aus dem klinischen Alltag wird man sich nicht leicht tun, im Werke einen Lösungsansatz zu finden, es sei denn, man habe bereits eine präzise Vorstellung, unter welchem theoretischen Nenner diese Problematik erörtert sein könnte.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.