Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To save articles in ePub format for your eBook reader…

PEP-Web Tip of the Day

To save an article in ePub format, look for the ePub reader icon above all articles for logged in users, and click it to quickly save the article, which is automatically downloaded to your computer or device. (There may be times when due to font sizes and other original formatting, the page may overflow onto a second page.).

You can also easily save to PDF format, a journal like printed format.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Meyer, A.E. (1969). Loch, W. (Hrsg.): Kutter P., Roskamp H., Wesiack W.: Die Krankheitslehre der Pychoanalyse. Eine Einführung. Stuttgart (S. Hirzel) 1967, 290 Seiten, 26,— DM.. Psyche – Z Psychoanal., 23(5):386.

(1969). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 23(5):386

Loch, W. (Hrsg.): Kutter P., Roskamp H., Wesiack W.: Die Krankheitslehre der Pychoanalyse. Eine Einführung. Stuttgart (S. Hirzel) 1967, 290 Seiten, 26,— DM.

Review by:
A. E. Meyer

Dieses Vier-Autoren-Buch nennt sich untertreibend „Eine Einführung“. Nach Umfang und Komplexität der angebotenen Information dürfte es „Lehrbuch“ heißen.

Vom Herausgeber Loch stammen die Schilderungen der erkenntniskritischen Stellung der psychoanalytischen Theorie, der Methode, der fünf metapsychologischen Gesichtspunkte und des Abwehrbegriffs.

Allgemeine und spezielle Neurosenlehre beschreibt anschließend H. Roskamp, während die psychiatrischen Krankheitsbilder (im weitesten Sinne, inklusive Perversionen und Prostitution) von P. Kutter geschildert werden.

Im Abschnitt „Einführung in die Psychosomatische Medizin“ diskutiert H. Wesiack verschiedene Modelle der Leib-Seele-Beziehungen und wählt daraus die Konzepte Th. v. Uexkülls, welche auch dem Ref. als außerordentlich brauchbar und zukunftsträchtig erscheinen. Daß deren Übernahme eine Reihe von Modifikationen der herkömmlichen psychoanalytischen Theorie impliziert, wird indessen nicht klar formuliert. Diese Schwierigkeit scheint sich jedoch darin zu manifestieren, daß dieser Abschnitt weniger spezifisch psychoanalytische Information bietet.

Insgesamt empfiehlt sich das Buch nicht nur durch seinen Inhalt, sondern kann—wegen der zahlreichen Literaturhinweise—auch als Einstieg in die speziellere Literatur dienen.

Article Citation [Who Cited This?]

Meyer, A.E. (1969). Loch, W.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.