Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use OneNote for note taking…

PEP-Web Tip of the Day

You can use Microsoft OneNote to take notes on PEP-Web. OneNote has some very nice and flexible note taking capabilities.

You can take free form notes, you can copy fragments using the clipboard and paste to One Note, and Print to OneNote using the Print to One Note printer driver. Capture from PEP-Web is somewhat limited.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Stein, H. (1969). Psychologie der Symbole: Kreitler, Shulamith: Symbolschöpfung und Symbolerfassung. Eine experimental-psychologische Untersuchung. München/Basel (Ernst Reinhardt), 215 Seiten mit 30 Symbolfig., 20,— DM.. Psyche – Z Psychoanal., 23(5):390-391.

(1969). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 23(5):390-391

Psychologie der Symbole: Kreitler, Shulamith: Symbolschöpfung und Symbolerfassung. Eine experimental-psychologische Untersuchung. München/Basel (Ernst Reinhardt), 215 Seiten mit 30 Symbolfig., 20,— DM.

Review by:
H. Stein

Sh. Kreitler gibt auf mehr als 60 Seiten einen gedrängten Überblick über die Symbolliteratur und kommt zu dem Schluß, daß sich dort „keine nennenswerten Versuche“ finden, erlangte Einsichten experimentell nachzuprüfen. Ebenso fehlen (Silberers Ansätze hierzu sind eine Ausnahme) Versuche, Informationen und Verständnis vermittels experimenteller Methoden zu erlangen. Die Autorin entnahm dem Literaturüberblick ihre Arbeitshypothese (und der Leser wird, sofern er, einem Rate der Autorin folgend, die Lektüre ihres Buches mit Seite 63 beginnt, dieses Kapitel als Kompendium schätzen): „Vieles, das über die Genese des Symbols gesagt wurde, wie auch die Experimente Silberers weisen darauf hin, daß das Symbol nicht oder nicht immer plötzlich, gleichsam mit einem Schlag geschaffen oder erfaßt wird, sondern vielmehr das Produkt eines Prozesses ist, dessen Phasen oder Stufen möglicherweise die verschiedenen Kategorien sind“, in welche die unterschiedlichen Definitionen des Symbols in der Literatur eingeordnet werden können. Reiht man die gewonnenen Kategorien sinnvoll aneinander, so scheint sich so etwas wie eine „Zielkategorie“, die das Symbol im engsten Sinne meint, zu ergeben.

Die Untersuchungen wurden mit 41 Schizophrenen, 32 als prominent geltenden Künstlern und 31 gesunden Personen, welche weder im Beruf noch als Liebhaber künstlerisch sich betätigten, durchgeführt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.