Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To access the PEP-Web Facebook page…

PEP-Web Tip of the Day

PEP-Web has a Facebook page! You can access it by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Brede, K. (1969). Bastin Georges: Die soziometrischen Methoden. Bern und Stuttgart (Huber), 1967. 160 Seiten, 28 Abbildungen, 15 Tabellen, 24.— DM.. Psyche – Z Psychoanal., 23(5):395.

(1969). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 23(5):395

Bastin Georges: Die soziometrischen Methoden. Bern und Stuttgart (Huber), 1967. 160 Seiten, 28 Abbildungen, 15 Tabellen, 24.— DM.

Review by:
Karola Brede

Die erreichbaren deutschsprachigen Veröffentlichungen über Soziometrie als Technik der Darstellung von Gruppenphänomenen waren bisher entweder veraltet oder aber nicht vollständig und ausführlich genug. G. Bastins detaillierte Beschreibung, die jetzt als Übersetzung der französischen Originalausgabe „Les techniques sociométriques“ (Paris 1961) vorliegt, füllt diese Lücke.

Der Autor legt bei seinen Ausführungen den Schwerpunkt auf die Soziometrie der Schulklasse und behandelt ihre Anwendungsmöglichkeiten auf Betrieb und Heer lediglich mit kurzen Hinweisen. Er beginnt mit einer alle nur erdenklichen Schwierigkeiten antizipierenden Beschreibung des Tests, handelt dann dessen Durchführung, Auswertung und Interpretation ab und endet mit Überlegungen zur Aussagekraft des Tests sowie mit der Zusammenstellung wichtiger neuerer Untersuchungen, in denen soziometrische Techniken verwendet werden. Bastins Ausführungen sind in dem Sinne reflektiert, daß er über seinem „praktischen Ziel“ nicht die Probleme der Messung sozialer Beziehungen aufzuzeigen vergißt. So weist er z. B. darauf hin, daß gegenseitige Partnerwahl nicht ohne weiteres harmonische Freundschaft indiziert oder daß der Beliebteste nicht der zu sein braucht, der in einer bestimmten Situation von allen gewählt wird. Solche Bemerkungen mögen überflüssig erscheinen, richten sich aber nicht ohne Grund gegen ein naives Verständnis der Soziometrie.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.