Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Horn, K. (1969). Brückner, Peter; Leithäuser, Thomas, und Kriesel, Werner: Psychoanalyse. Zum 60. Geburtstag von Alexander Mitscherlich. (res novae provokativ.) Frankfurt/Main (Europäische Verlagsanstalt) 1968. 112 Seiten, Paperback, 7.— DM.. Psyche – Z Psychoanal., 23(7):549-553.

(1969). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 23(7):549-553

Brückner, Peter; Leithäuser, Thomas, und Kriesel, Werner: Psychoanalyse. Zum 60. Geburtstag von Alexander Mitscherlich. (res novae provokativ.) Frankfurt/Main (Europäische Verlagsanstalt) 1968. 112 Seiten, Paperback, 7.— DM.

Review by:
Klaus Horn

Wer eine „in gewissen Aspekten kritische Würdigung“ zum 60. Geburtstag erfährt, wird gerade darin, daß man in bestimmten Punkten über ihn hinausgehen möchte, dessen versichert, daß man an seiner Arbeit nicht vorbeigehen kann. Drei Autoren, die es ausdrücklich verschmähen, ihre fünf Beiträge namentlich zu kennzeichnen, gehen ein großes Stück Weges zunächst mit dem Gewürdigten gegen seine und der Psychoanalyse Feinde; auch in seiner Manier: Sie ziehen streitbar ins Feld, falsche Freunde ihrer Kritik, solche von rechts, zurückweisend (z. B. Seite 92 ff.). Ihrer eignen Vorstellung nach stehen sie links von der Psychoanalyse. Wer den Eine-Krähe-hackt-der-anderen-kein-Auge-aus-Stil akademischer Würdigungen, Diskussionen nicht sonderlich fruchtbar findet — das betrifft auch Rezensionen — und seiner selbst so sicher ist, daß ihm gezielte Aggressionen, wenn sie ins Schwarze treffen, keine Angst machen, weil sie sich auf dieses Schwarze beschränken — aufs Problem, das man gemeinsam zu lösen sucht —, dem werden große Passagen dieser Streitschrift ein Wiederlesen wert sein. Es wird aber insbesondere darauf einzugehen sein, daß darüber hinaus ein trotzig-eschatologisches Moment ins Spiel kommt, welches diese Polemik trägt, oft mit sich fortträgt. Dieser Gesichtspunkt scheint besonders wichtig.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.