Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To review the bibliography…

PEP-Web Tip of the Day

It is always useful to review an article’s bibliography and references to get a deeper understanding of the psychoanalytic concepts and theoretical framework in it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Federn, E. (1969). EINIGE KLINISCHE BEMERKUNGEN ZUR PSYCHOPATHOLOGIE DES VÖLKERMORDS. Psyche – Z Psychoanal., 23(8):629-639.

(1969). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 23(8):629-639

EINIGE KLINISCHE BEMERKUNGEN ZUR PSYCHOPATHOLOGIE DES VÖLKERMORDS

Ernst Federn

Translated by:
Johanna Bally

Übersicht: Aufgrund der autobiographischen Aufzeichnungen des Auschwitz-Kommandanten Höß wird versucht, ein Bild von dessen Persönlichkeitsstruktur zu gewinnen. Der Autor kennzeichnet ihn als autoritären Charakter: unfähig zu affektiven Bindungen an Menschen, zog er unbewußte Befriedigung aus den Greuelszenen des Konzentrationslagers, die seinen unbewältigten, sadistischen Triebregungen entgegenkamen. Höß war, wie andere seinesgleichen, kein psychopathisches Ungeheuer, sondern ein Mensch mit einer Charakterstörung, deren Genese sich aus seiner Biographie entschlüsseln läßt. Federn hofft, daß man derartigen Analysen Hinweise entnehmen kann, wie man Kinder erzieht, die nicht zu potentiellen Massenmördern werden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.