Customer Service | Help | FAQ | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see statistics of the Most Popular Journal Articles on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Statistics of the Most Popular Journal Articles on PEP-Web can be reviewed at any time. Just click the “See full statistics” link located at the end of the Most Popular Journal Articles list in the PEP Section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Winnicott, D.W. (1969). ÜBERGANGSOBJEKTE UND ÜBERGANGSPHÄNOMENE: Eine Studie über den ersten, nicht zum Selbst gehörenden Besitz. Psyche – Z Psychoanal., 23(9):666-682.

(1969). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 23(9):666-682

ÜBERGANGSOBJEKTE UND ÜBERGANGSPHÄNOMENE: Eine Studie über den ersten, nicht zum Selbst gehörenden Besitz

D. W. Winnicott

Translated by:
Dr. E. Danneberg

Übersicht: Die frühesten Erfahrungen des gesunden Säuglings, die sich in der Beziehung zu seinem ersten Besitz äußern, bieten ein reiches Beobachtungsfeld. Dieser erste Besitz ist nach rückwärts mit autoerotischen Erscheinungen, mit dem Lutschen an der Faust und am Daumen, nach vorwärts mit den ersten weichen Stoffpuppen und Tieren und mit hartem Spielzeug verbunden. Er steht mit dem äußeren Objekt (der Mutterbrust) wie mit den inneren Objekten (der magisch introjizierten Brust) in Zusammenhang und unterscheidet sich doch von beiden.

Die Übergangsobjekte und -phänomene gehören dem Bereich der Illusion zu, die am Anfang aller Erfahrung steht. Diese frühe Entwicklungsphase wird durch die besondere Fähigkeit der Mutter ermöglicht, sich den Bedürfnissen ihres Kindes anzupassen und dem Säugling damit die Illusion zu gestatten, daß, was er sich erschafft, auch wirklich existiert. Im allgemeinen zieht das Kind seine Besetzungen vom Übergangsobjekt allmählich ab.

Die Sucht kann als Regression auf das frühe Entwicklungsstadium verstanden werden, in welchem die Übergangsphänomene noch unangefochten bestanden;

beim Fetischismus läßt sich der Fetisch als beharrlich festgehaltenes Objekt auffassen, das den frühkindlichen Erfahrungen im Bereich der Übergangs-phänomene entstammt und mit der wahnhaften Vorstellung eines mütterlichen Phallus verbunden ist;

Pseudologie und Stehlen können aus dem unbewußten Bedürfnis verstanden werden, die Kluft in der Kontinuität des Erlebens vom Übergangsobjekt her zu überbrücken.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2017, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.