Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Argelander, H. (1969). Psychoanalyse Abraham, K.: Psychoanalytische Studien zur Charakterbildung und andere Schriften. Frankfurt (S. Fischer) 1969: 422 Seiten, 20,— DM.. Psyche – Z Psychoanal., 23(11):870-871.

(1969). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 23(11):870-871

BUCHBESPRECHUNGEN

Psychoanalyse Abraham, K.: Psychoanalytische Studien zur Charakterbildung und andere Schriften. Frankfurt (S. Fischer) 1969: 422 Seiten, 20,— DM.

Review by:
H. Argelander

In der Reihe „Conditio humana“ des Fischer Verlages hat J. Cremerius eine Auswahl der Arbeiten Karl Abrahams herausgegeben und mit einer Einleitung versehen.

Nachdem der Referent diese ausgewählten Schriften, die er z.T. aus Handmanuskripten und aus der englischen Ausgabe kannte, gelesen hatte, konnte er nicht mehr begreifen, daß 36 Jahre verstreichen mußten, bis K. Abrahams Arbeiten dem heutigen deutschen Leser zugänglich gemacht wurden. Hinzu kommt, daß die Persönlichkeit Abrahams aus dem Briefwechsel mit Freud (1965) durchaus vertraut ist. Abraham hat 1910 die deutsche psychoanalytische Vereinigung gegründet und sich im Berliner Raum um die Verbreitung der Psychoanalyse so verdient gemacht wie Ferenczi in Budapest, dessen „Bausteine“ unter Betreiben seines Schülers M. Balint 1964 wieder erschienen sind. So bleibt die Vermutung, daß Abraham mit seinen bahnbrechenden Ideen zwar viel zitiert, aber doch nicht so allgemein gelesen wurde, wie seine Kollegen der ersten Psychoanalytikergeneration — und das völlig zu Unrecht, wie das vorliegende Buch beweist.

Der Gedanke, vor 50 Jahren geschriebene Arbeiten der Schüler Freuds hätten heute nur noch historisches Interesse, verfliegt beim Lesen der Schriften Abrahams im Nu. Abraham erweist sich als ein Meister der Libidotheorie in all ihren Anwendungen. Die Studien sind so meisterlich geschrieben, daß keine Korrekturen durch neuere Entwicklungen anzubringen sind.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.