Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Pocket to save bookmarks to PEP-Web articles…

PEP-Web Tip of the Day

Pocket (formerly “Read-it-later”) is an excellent third-party plugin to browsers for saving bookmarks to PEP-Web pages, and categorizing them with tags.

To save a bookmark to a PEP-Web Article:

  • Use the plugin to “Save to Pocket”
  • The article referential information is stored in Pocket, but not the content. Basically, it is a Bookmark only system.
  • You can add tags to categorize the bookmark to the article or book section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Loch, W. (1969). Balint, Michael: The Basic Fault. Therapeutic Aspects of Regression. London (Tavi-stock) 1968. 205 Seiten, 38,— sh.. Psyche – Z Psychoanal., 23(11):872-874.
    

(1969). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 23(11):872-874

Balint, Michael: The Basic Fault. Therapeutic Aspects of Regression. London (Tavi-stock) 1968. 205 Seiten, 38,— sh.

Review by:
Wolfgang Loch

Balints neuem Buch liegen drei größere, schon früher publizierte und jetzt wesentlich erweiterte Arbeiten zugrunde: „Die drei seelischen Bereiche“ (Psyche 1957), „Primärer Narzißmus und primäre Liebe“ (Jahrbuch der Psychoanalyse 1960) und „Der regredierte Patient und sein Analytiker“ (Psyche 1961). Das zentrale Thema dieser Aufsätze wie des Buches ist der regredierte, tief gestörte Patient, dessen Leiden seinen Ursprung in der Grundstörung („basic fault“) hat. Wesentliches Merkmal dieser auf die präverbale Zeit der Zweipersonenbeziehung zurückgehenden Grundstörung ist ihre nichtkonfliktuöse, nichtkomplexhafte Natur (Seite 16). Die Grundstörung, ist deshalb nicht aus biologisch-triebhaftem Geschehen herzuleiten, sondern aus einer unzureichenden „psychologischen Fürsorge“ während „der frühen, formativen Phasen“. „Dadurch wird ein Mangelzustand geschaffen, dessen Konsequenzen und Nachwirkungen nur teilweise reversibel sein dürften. Die Ursache dieser frühen Diskrepanz kann kongenitaler Natur sein, z. B. können die biopsychologischen Bedürfnisse des Kindes zu anspruchsvoll … gewesen sein, oder auch auf Milieueinwirkungen beruhen, also z. B. auf ungenügende Fürsorge, auf mangelhafte, launenhafte, überängstliche, “over protective” … Behandlung zurückgehen“ (Seite 22).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.