Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To receive notifications about new content…

PEP-Web Tip of the Day

Want to receive notifications about new content in PEP Web? For more information about this feature, click here

To sign up to PEP Web Alert for weekly emails with new content updates click click here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hörnig, E. (1969). Schneewind, Klaus A. :Methodisches Denken in der Psychologie. Bern (Huber) 1969. 240 Seiten. 24, —DM.. Psyche – Z Psychoanal., 23(11):878-879.

(1969). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 23(11):878-879

Schneewind, Klaus A. :Methodisches Denken in der Psychologie. Bern (Huber) 1969. 240 Seiten. 24, —DM.

Review by:
Edgar Hörnig

Der Titel signalisiert mit „Denken“ und „methodisch“, an welche Interessenten Schneewind sich wenden möchte: an Psychologen und andere Sozialwissenschaftler, die Aufmerksamkeit für das begriffliche Handwerkszeug der Psychologie aufwenden. Der Titel ist andererseits irreführend; was mit „methodisch“ in der Psychologie bezeichnet wird, betrifft weniger den von Schneewind vertretenen sprachlogischen Ansatz als jene Methoden, die bei der Strategie der Datenerhebung und . Datenauswertung mit Hilfe mathematisch formulierter Entscheidungslogiken angewendet werden.

Der sprachlogische Ansatz dieses Buches soll „allgemeingültige Bewertungskriterien für ein sinnvolles empirisches Arbeiten in der Psychologie liefern“. Seine Tauglichkeit wird an Beispielen aus der psychologischen Forschungspraxis demonstriert (S. 7). Mit seiner Analyse hebt Schneewind den Zeichencharakter der umgangssprachlichen und wissenschaftssprachlichen Ausdrücke hervor, indem er ein Kapitel für die Erläuterung der Repräsentationsfunktion und der Kommunikationsfunktion der sprachlichen Zeichen verwendet. Dies entspricht seiner Absicht, die Varianz im interpersonalen Gebrauch metasprachlicher Termini gering zu halten (S. 218). Durch die formalisierende Behandlung der wissenschaftssprachlichen Kategorien erhält diese Arbeit mittelbare Beziehungen zur Psycholinguistik und zur formalen Logik, ohne daß Schneewind die Absicht verfolgt, die wissenschaftstheoretischen Zusammenhänge mit diesen Gebieten darzustellen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.