Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see who cited a particular article…

PEP-Web Tip of the Day

To see what papers cited a particular article, click on “[Who Cited This?] which can be found at the end of every article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Arlow, J.A. (1969). PHANTASIE, ERINNERUNG UND REALITÄTSPRÜFUNG. Psyche – Z Psychoanal., 23(12):881-899.

(1969). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 23(12):881-899

PHANTASIE, ERINNERUNG UND REALITÄTSPRÜFUNG

Jacob A. Arlow

Translated by:
Johanna Bally

Die Ichfunktion der Realitätsprüfung dient der Unterscheidung von äußerer und innerer Realität auf einem durchsichtigen Projektionsschirm, der von den beiden Strömen der äußeren und inneren Wahrnehmung ohne Unterlaß mit lebenden Bildern beschickt wird. Die Verschmelzung der Phantasie mit Wahrnehmung und Erinnerung kommt unter dem Druck von Abwehrbedürfnissen zustande. Arlow macht auf die Eigentümlichkeit psychoanalytisch erhobener „Daten“ aufmerksam, bei denen es sich um Produkte eines gemeinsamen (Bilder-)Träumens von Therapeut und Patient handelt. Die Analyse soll—jenseits „persönlicher Mythen“(Kris) und Deckerinnerungen—die wirkliche Vergangenheit wieder zugänglich machen. Aber schon in actu waren die Erlebnisse des Kindes aus Wahrnehmung und Phantasie gemischt. Diese komplexe Mischung ist eben das, was „wirklich“geschah, soweit es sich um die Lebensgeschichte dieses einen Patienten handelt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.