Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of Freud SE or GW…

PEP-Web Tip of the Day

When you hover your mouse over a paragraph of the Standard Edition (SE) long enough, the corresponding text from Gesammelte Werke slides from the bottom of the PEP-Web window, and vice versa.

If the slide up window bothers you, you can turn it off by checking the box “Turn off Translations” in the slide-up. But if you’ve turned it off, how do you turn it back on? The option to turn off the translations only is effective for the current session (it uses a stored cookie in your browser). So the easiest way to turn it back on again is to close your browser (all open windows), and reopen it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schraml, W.J. (1969). Groddeck Georg: Psychoanalytische Schriften zur Literatur und Kunst. (Hg. v. E. Roeder v. Diersburg.) Wiesbaden (Limes-Verlag) 1964. 338 Seiten, 36.50 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 23(12):953-955.

(1969). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 23(12):953-955

Groddeck Georg: Psychoanalytische Schriften zur Literatur und Kunst. (Hg. v. E. Roeder v. Diersburg.) Wiesbaden (Limes-Verlag) 1964. 338 Seiten, 36.50 DM.

Review by:
W. J. Schraml

Der vorliegende Band enthält eine Sammlung von Schriften und Vorträgen des Autors des „Buches vom Es“. Als Schöpfer des Begriffes „Es“ hat Groddeck einen Platz in der Wissenschaftsgeschichte der Psychoanalyse. Allerdings muß, für den Kundigen wohl eine Binsenwahrheit, klargestellt werden, daß Groddeck zum Inhaltlichen des „Es“, zur Problematik der Strukturen, zum Übergang vom topologischen zum strukturellen Aspekt und zur Auseinandersetzung der Instanzen kaum etwas beigetragen hat. Auch der vorliegende Band ist vorwiegend als eine Sammlung von Publikationen von Interesse, die historisch am Rande der Entwicklung der Psychoanalyse situiert waren. Deshalb seien drei allgemeine Vorbemerkungen erlaubt:

1.   Wenn zwei dasselbe tun, ist es nicht dasselbe. Freuds Betrachtungen zu Leonardo, Goethe und Dostojewski stammen ungefähr aus derselben Zeit wie Groddecks Vorträge und Schriften. Es ist nicht nur der Unterschied der sprachlichen Meisterung, sondern vor allem des Problembewußtseins deutlich. Freuds Essays sind heute wie vor einem halben Jahrhundert mit Interesse und Genuß zu lesen, und zwar nicht nur, weil sie ein Stück des Gesamtwerkes Freuds darstellen. Groddecks Arbeiten über Ibsens Dramen muten uns liebenswürdig, naiv und antiquiert an.

2.   Kulturgeschichtlich läßt sich die pathetische Verklärung des Unbewußten, Triebhaften und Erdverwurzelten etwa auf eine Linie von Wedekind zu Klages, dem Autor von „Der Geist als Widersacher der Seele“ bringen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.