Customer Service | Help | FAQ | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To view citations for the most cited journals…

PEP-Web Tip of the Day

Statistics of the number of citations for the Most Cited Journal Articles on PEP Web can be reviewed by clicking on the “See full statistics…” link located at the end of the Most Cited Journal Articles list in the PEP tab.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Balint, M. (1970). Trauma und Objektbeziehung. Psyche – Z Psychoanal., 24(5):346-358.

(1970). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(5):346-358

Trauma und Objektbeziehung

Dr. Michael Balint

Translated by:
Übersetzung Käte Hügel

Balint skizziert die Entwicklung der Freudschen Trauma-Theorie: der Ersetzung des als real gedachten sexuellen Verführungstraumas durch infantile Inzest-Phantasien in der Ätiologie der Neurosen folgte die spätere Theorie von der Durchbrechung des Reizschutzes als einzige wesentliche Ergänzung (1920). Das Trauma als äußeres Ereignis wurde „ökonomisch“, das Trauma als subjektive Phantasie „strukturell“ erklärt. Nach einer Erörterung der jüngsten Diskussion, die die geringe Eignung des Trauma-Konzepts zur klinischen Diagnose herausgearbeitet hat, schlägt Balint eine (von Ferenczi angeregte) Drei-Phasen-Theorie des Traumas „im Felde der Zwei-Personen-Psychologie“ vor: Die 1. Phase ist die der vertrauensvollen infantilen Abhängigkeit vom Erwachsenen, in der 2. verstößt der Erwachsene drastisch gegen die Erwartungen des Kindes (Überstimulierung durch Zärtlichkeit oder Grausamkeit); es spielt sich eine leidenschaftliche Interaktion ein, die in der 3., traumatisierenden Phase vom Erwachsenen durch Abweisung abgebrochen wird. Anschließend werden Folgerungen dieses Konzepts für Therapie und Pädagogik angedeutet.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2018, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.