Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To keep track of most cited articles…

PEP-Web Tip of the Day

You can always keep track of the Most Cited Journal Articles on PEP Web by checking the PEP Section found on the homepage.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Weil, S. Kürner, D. (1971). Van der Leeuw, P. J., E. C. M. Frijling-Schreuder und P.C. Kuiper; Hoofdstukken uit de hedendaagse Psychoanalyse (Kapitel gegenwärtiger Psychoanalyse). Arnhem (van Loghum Slaterus) 1967, 211 Seiten.. Psyche – Z Psychoanal., 25(2):154-159.

(1971). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 25(2):154-159

Van der Leeuw, P. J., E. C. M. Frijling-Schreuder und P.C. Kuiper; Hoofdstukken uit de hedendaagse Psychoanalyse (Kapitel gegenwärtiger Psychoanalyse). Arnhem (van Loghum Slaterus) 1967, 211 Seiten.

Review by:
Simon Weil

Doris Kürner

Es handelt sich um eine Sammlung von gehaltvollen Artikeln zu theoretischen und klinisch-technischen Problemen der Psychoanalyse, die aus Anlaß des 70. Geburtstages Dr. Jeanne Lampl-de Groots veranstaltet wurde. Einige der Beiträge, so der von P. C. Kuiper: „Übertragung und Gegenübertragung vom metapsychologischen Standpunkt“ und R. le Coultre: „Die Ichspaltung als zentrale Neuroseerscheinung“, wurden in extenso in der Psyche veröffentlicht (Psyche 23, 95—120 bzw. 24, 405—422); die Abhandlung von A. Mitscherlich: „Das soziale und das persönliche Ich“ ist außerdem in der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 18 (1966), 21-36 erschienen.

Weitere relevante Beiträge wurden von Simon Weil (New York) besprochen; wir übernehmen diese Rezension in deutscher Übersetzung. (D. Red.)

Heinz Hartmann: Betrachtungen über Psychoanalyse und Wissenschaft — Der Strukturbegriff.

Im Rahmen einer Diskussion des Aufsatzes von Samuel A. Guttman während des 24. Intern. Psychoanalytischen Kongresses in Amsterdam (1965) unterstrich Heinz Hartmann die Bedeutung der Begriffsbildung. Er unterscheidet die historische, d. h. lebensgeschichtliche Forschungsarbeit in der Analyse von der Formulierung von Gesetzmäßigkeiten wie in den Naturwissenschaften. Als Beispiel dafür führt er Freuds Spekulation über einen Lebens- und Todestrieb an, der ja nur als Hypothese und nicht als klinischer Befund gelten kann. In Guttmans Abhandlungen bildet Freuds dreigeteilte Persönlichkeitsstruktur Ich, Es, Über-Ich einen Teil dessen, was er, Guttman, als Struktur betrachtet. Hartmann erweitert den Begriff um gewisse Ich-Aspekte wie die Automatismen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.