Customer Service | Help | FAQ | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To save a shortcut to an article to your desktop…

PEP-Web Tip of the Day

The way you save a shortcut to an article on your desktop depends on what internet browser (and device) you are using.

  • Safari
  • Chrome
  • Internet Explorer
  • Opera

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Rosenfeld, H. (1971). Beitrag zur psychoanalytischen Theorie des Lebens- und Todestriebes aus klinischer Sicht: Eine Untersuchung der aggressiven Aspekte des Narzißmus. Psyche – Z Psychoanal., 25(6-7):476-492.

(1971). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 25(6-7):476-492

Beitrag zur psychoanalytischen Theorie des Lebens- und Todestriebes aus klinischer Sicht: Eine Untersuchung der aggressiven Aspekte des Narzißmus

Dr. Herbert Rosenfeld

Translated by:
Übersetzung: Dr. Lotte Köhler

Rosenfeld stellt — unter Rückgriff auf Theorien von K. Abraham, W. Reich und M. Klein — eine Beziehung zwischen der Narzißmus-Konzeption und der Freudschen Theorie über Legierung und Entmischung von Eros und Thanatos hen Sein Interesse gilt klinischen Zuständen., bei denen aggressive Impulse vorherrschen. Er vertritt (wie andere Autoren) die Auffassung, daß sich der reine, unvermischte Todestrieb klinisch nicht beobachten läßt. Die beschriebenen, destruktiven Zustandsbilder lassen sich nicht als “Entmischungen”, wohl aber als “pathologische Mischungen” verstehen, die durch das Übergewicht destruktiver Strebungen gekennzeichnet sind.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2017, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.