Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see who cited a particular article…

PEP-Web Tip of the Day

To see what papers cited a particular article, click on “[Who Cited This?] which can be found at the end of every article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Mentzos, S. (1971). Die Veränderung der Selbstrepräsentanz in der Hysterie: Eine spezifische Form der regressiven De-Symbolisierung. Psyche – Z Psychoanal., 25(9):669-684.

(1971). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 25(9):669-684

Die Veränderung der Selbstrepräsentanz in der Hysterie: Eine spezifische Form der regressiven De-Symbolisierung

Stavros Mentzos

Mentzos charakterisiert die Hysterie als eine spezifische Änderung der Selbstrepräsentanz durch regressive Desymbolisierung. Diese Flucht in ontogenetisch ältere Symbolbildungen findet zwar bei allen Neuroseformen statt; das Besondere bei der Hysterie ist jedoch, daß hier die Konfliktdarstellung in einer Körper- (oder vollständiger: Selbstbild-) Sprache geschieht. Am Symptomwandel der Hysterie zeigt sich die Abhängigkeit symbolischer Ausdrucksmittel von sozialen Variablen. Durch das regelmäßige Zusammenfallen ödipaler Konflikte und ihrer hysterischen Verarbeitung (was mit der Ausreifung von Ichfunktionen zusammenhängt, die erst nach dem 3.—4. Lebensjahr die Entstehung hysterischer Mechanismen ermöglicht) wurden beide oft in irreführender Weise miteinander identifiziert.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.