Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: You can access over 100 digitized books…

PEP-Web Tip of the Day

Did you know that currently we have more than 100 digitized books available for you to read? You can find them in the Books Section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Bittner, G. (1972). Bemerkungen zu S. Freuds „Teufelsneurose“. Psyche – Z Psychoanal., 26(1):20-33.

(1972). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 26(1):20-33

Bemerkungen zu S. Freuds „Teufelsneurose“

Günther Bittner

Bittner nimmt die wenig beachtete, von Freud als kasuistische Demonstration zu „Trauer und Melancholie“ und „Massenpsychologie und Ich-Analyse“ verwandte Krankengeschichte des Malers Haitzmann („Eine Teufelsneurose im 17. Jahrhundert“) zum Ausgangspunkt einer Kritik der „Einbahnstraßen-Theorie“ der frühesten Objektbeziehungen und der „oknophilen Vorurteile“ (Balint) in der psychoanalytischen Technik. Die dämonologische Chiffre „Teufelspakt“ bezeichnet eine Objektbeziehung, die Sicherheit auf Kosten von „Seligkeit“ und persönlicher Freiheit gewährt. Da Sicherheits- und Autonomiestreben in Widerstreit geraten können, erscheint die Annahme nur eines narzißtischen Regulationsprinzips als korrekturbedürftig. Frühe Mutter-Kind-Beziehungen können ebenso wie diejenigen zwischen Therapeut und Patient in der Psychoanalyse Teufelspakt-Charakter annehmen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.