Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To review the bibliography…

PEP-Web Tip of the Day

It is always useful to review an article’s bibliography and references to get a deeper understanding of the psychoanalytic concepts and theoretical framework in it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Pulver, S.E. (1972). Narzißmus: Begriff und metapsychologische Konzeption. Psyche – Z Psychoanal., 26(1):34-57.

(1972). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 26(1):34-57

Narzißmus: Begriff und metapsychologische Konzeption

Sydney E. Pulver

Translated by:
Lotte Köhler

Freuds Konzeption des Narzißmus ist nach Einführung der Strukturtheorie nicht grundsätzlich neu definiert worden. Der Terminus „Narzißmus“ dient einmal zur Beschreibung spezifischer psychischer Phänomene, zum andern wird er im Sinne einer metapsychologischen Konzeption gebraucht. Um der gegenwärtig herrschenden Verwirrung zu steuern, schlägt Pulver vor, den Anwendungsbereich des Begriffs Narzißmus auf die wichtigsten heutigen Bedeutungen zu beschränken und für einen Teil der gegenwärtig noch unter den Begriff Narzißmus subsumierten Phänomene neue Namen zu finden. Unter „Narzißmus“ wird a) (im klinischen Sinne) eine Perversion verstanden; b) ein Typus der Objektwahl und ein Modus der Objektbeziehung; c) ist Narzißmus bei einer Reihe von neueren Autoren einfach ein Synonym für „Selbstwertgefühl“, wobei die ursprünglich triebtheoretische Bedeutung des Terminus ignoriert wird.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.