Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Loch, W. (1972). Erikson, Erik H.: Gandhis Truth: On the Origins of Militant Non-Violence. New York (W. W. Norton), 1969, 474 Seiten.. Psyche – Z Psychoanal., 26(1):79-80.
    

(1972). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 26(1):79-80

Erikson, Erik H.: Gandhis Truth: On the Origins of Militant Non-Violence. New York (W. W. Norton), 1969, 474 Seiten.

Review by:
Wolfgang Loch

Eriksons Werk über „Gandhis Wahrheit“ will als das eines Klinikers (Seite 403), als das eines Psycho-Historikers (Seite 55) verstanden werden. Es ist also weder eine historisch-politische Untersuchung noch eine soziologische Studie. Es ist aber auch keine „Psycho-Hagiographie“, wie ein bedeutender Kritiker, G. Gorer (The Observer Review, 4. Januar 1970), unterstellt, denn nirgends werden menschlich-allzumenschliche Seiten, z. B. zwanghaft-neurotische Züge Gandhis oder seine extreme Triebfeindlichkeit, verschwiegen (siehe insbesondere Seite 237/238, Seite 404). Erikson geht es vielmehr darum zu zeigen, wie biographische Daten und Lebensbedingungen sich mit der Gesamtsituation einer Gruppe, einer Nation verflechten, so daß aus persönlichen Problemen, infantilen Phantasien und familiären Konflikten (Seite 113, 315) weltweite Umwälzungen und Lösungen resultieren; wie in historischen Situationen innere Konflikte zu, einer zusätzlichen Triebkraft werden können, so daß „der große Führer, der durch ‚die Wahrheit der Aktion‘ seine Führerschaft legitimiert (Seite 433), für sich und für viele andere neue Möglichkeiten (choices) und neue Verpflichtungen (cares) schafft“ (Seite 395). Um in die hier herrschenden verwickelten Beziehungen Licht zu bringen, verfolgt Erikson Gandhis Leben von seiner Geburt (1869) bis zu dem heute schon legendären „Marsch ans Meer“ (1930), der der ganzen Welt das schlimme Schauspiel vom „Kampf“ zwischen radikaler Gewaltanwendung und radikal passivem Widerstand demonstrierte, an Hand von zahlreichen dokumentarischen Texten und persönlichen Gesprächen mit Gandhis Zeitgenossen, besonders mit jenen, die Zeuge und Teilnehmer des ersten Fastens des Mahatmas waren, das er 1918 im Rahmen eines Lohnstreiks in der alten Industriestadt Ahmedabad durchführte.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.