Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To bookmark an article…

PEP-Web Tip of the Day

Want to save an article in your browser’s Bookmarks for quick access? Press Ctrl + D and a dialogue box will open asking how you want to save it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Veszy-Wagner, L. (1972). Optativ und Konjunktiv in der Psychoanalyse: Überlegungen zu Spracbformen in der Behandlung eines unverheirateten Mannes mit Kastrationsängsten. Psyche – Z Psychoanal., 26(2):126-148.

(1972). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 26(2):126-148

Optativ und Konjunktiv in der Psychoanalyse: Überlegungen zu Spracbformen in der Behandlung eines unverheirateten Mannes mit Kastrationsängsten

Lilla Veszy-Wagner

Translated by:
Heidewig Fankhänel

Am besonderen Fall eines Patienten, der fehlerfreies Englisch sprach, was Tempi und Modi anbelangt, aber offenbar deutsch dachte, wird ein Patiententypus beschrieben, dessen Umgangsfähigkeit mit bestimmten grammatischen Formen gestört ist. Die Autorin möchte damit zugleich einen ersten Beitrag zu einer psychoanalytischen Klärung der im frühkindlichen Sozialisationsprozeß erworbenen Voraussetzungen der Aneignung und des Gebrauchs grammatischer Formen (bzw. zur Klärung des psychologischen Sinnes dieser Formen) leisten. Ihre These ist, daß die psychischen Dimensionen und grammatischen Formen der einzelnen Tempi und Modi im Zusammenhang mit dem Individuationsprozeß stehen, der von der symbiotischen Nicht-Zeit („Vor-Zeit“) des Säuglings zum Bewußtsein einer persönlichen Identität führt, wobei das vergangene Leben als Vorbedingung und die Gegenwart als Vorbereitung der Zukunft erscheint. Traumatische Einflüsse können zur Abwehr der Individuation und damit zur Unfähigkeit führen, Gegenwart zu erleben und eine Zukunft (lustvoll) zu antizipieren. Bei dem beschriebenen Patiententypus tritt das psychische Defizit im Aufbau des Zeiterlebens als grammatisches in Erscheinung. Das psychische Präsens wird nicht bewältigt. Die Gegenwart wird zum Vakuum einer „Anti-Zeit“, die Zukunft erscheint als „Verhängnis-Futur.“

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.