Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: You can request more content in your language…

PEP-Web Tip of the Day

Would you like more of PEP’s content in your own language? We encourage you to talk with your country’s Psychoanalytic Journals and tell them about PEP Web.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Spitz, R.A. (1972). Das Leben und der Dialog. Psyche – Z Psychoanal., 26(4):249-264.
    

(1972). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 26(4):249-264

Das Leben und der Dialog

René A. Spitz

Translated by:
Käte Hügel

Spitz möchte den abstrakten Begriff der „Objektbeziehungen“ mit Hilfe des der Alltagserfahrung entnommenen Begriffs des „Dialogs“ konkretisieren. Anknüpfend an Winnicott und M. S. Mahler, an eigene Experimente und ethologische Untersuchungen (Lorenz, Harlow), zeigt er, daß die vom Kind in der zweiten Hälfte des ersten Lebensjahres vollzogene Unterscheidung des Lebendigen vom Unbelebten am Kriterium der Interaktionsfähigkeit, des „Dialogs“ orientiert ist. Die Angst vor Fremden (Achtmonatsangst) und die bei manchen Kindern gleichzeitig zu beobachtende Angst vor dem Unbelebten (Spielzeug etc.) indiziert die Schwierigkeit oder das Mißlingen dieser lebenswichtigen Unterscheidung. Der Dialog ist das Medium der artspezifischen Anpassung.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.