Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Ohlmeier, D. (1972). Psychoanalyse: Ammon, G.: Gruppendynamik der Aggression — Beiträge zur psychoanalytischen Theorie. Berlin (Pinel-Publikationen). 175 S., kart. 9,80 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 26(4):303-307.

(1972). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 26(4):303-307

Buchbesprechungen

Psychoanalyse: Ammon, G.: Gruppendynamik der Aggression — Beiträge zur psychoanalytischen Theorie. Berlin (Pinel-Publikationen). 175 S., kart. 9,80 DM.

Review by:
Dieter Ohlmeier

Titel und Untertitel des Buches signalisieren Themen von bedeutsamer, ja brisanter theoretischer und praktisch-therapeutischer Relevanz. Die hohen Erwartungen des Lesers, die aber auch dem hohen Anspruch des Buches entsprechen, konzentrieren sich vor allem auf folgende Punkte: Was läßt sich zum Auftreten und zur therapeutischen Arbeit mit der Aggression in Gruppen sagen, darüber hinaus: was können wir aus der Gruppentherapie zur Phänomenologie und Theorie der Aggression überhaupt erfahren? Welche „Beiträge zur psychoanalytischen Theorie“, im besonderen zur Metapsychologie des analytischen Gruppenprozesses, lassen sich aus der Gruppentherapie gewinnen, inwieweit stellt also die psychoanalytische Gruppe ein Forschungsinstrument dar, das zur Erweiterung der psychoanalytischen Theorie beitragen kann?

Bei dem vorliegenden Buch handelt es sich um eine Zusammenstellung von Vorträgen und Aufsätzen des Verfassers aus den Jahren 1968 bis 1970, gerichtet an jeweils unterschiedliche Hörer- und Leserkreise. Aus dieser Entstehungsgeschichte ist wohl eine Reihe formaler Schwächen erklärbar. Zum Teil wörtliche Textwiederholungen und mangelnde Systematik und Stringenz der Darstellung wären bei einer Überarbeitung, wie man sie bei einem wissenschaftlichen Text, der zur Theorie beitragen will, erwarten muß, leichter zu verschmerzen; eine präzisere Herausarbeitung der theoretischen Gedankengänge und schlüssigere In-Beziehung-Setzung zu bereits vorliegenden psychoanalytischen Forschungsergebnissen wären dringend wünschenswert.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.