Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To refine search by publication year…

PEP-Web Tip of the Day

Having problems finding an article? Writing the year of its publication in Search for Words or Phrases in Context will help narrow your search.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Willi, J. (1972). Die hysterische Ehe. Psyche – Z Psychoanal., 26(5):326-356.

(1972). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 26(5):326-356

Die hysterische Ehe

Jürg Willi

Willi beschreibt die hysterische Ehe als eine Bindung, die von beiden Partnern — der hysterischen Frau und dem hysterophilen Mann — in der Hoffnung auf Besserung ihrer neurotischen Störung eingegangen wird, während doch ihr unbewußtes Arrangement dazu führen muß, daß beide sich in ihren Neurosen fixieren. Der typische Verlauf der hysterischen Ehe mündet in einen Interaktionszirkel, in dem jeder der beiden Beteiligten auf die Widerstände des anderen zur Aufrechterhaltung der eigenen Abwehrstruktur angewiesen ist. Jeder Versuch eines Partners, das Interaktionsritual aufzusprengen, wird vom anderen sofort neutralisiert. Für den Erfolg der Therapie ist entscheidend, ob der gemeinsame Nenner der ineinander verschränkten Neurosen (der „Kollusion“) gefunden und thematisiert werden kann.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.