Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly go to the Table of Volumes from any article…

PEP-Web Tip of the Day

To quickly go to the Table of Volumes from any article, click on the banner for the journal at the top of the article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Fürstenau, P. (1972). Probleme der vergleichenden Psychotherapieforschung: Eine sozialmedizinische Studie. Psyche – Z Psychoanal., 26(6):423-462.

(1972). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 26(6):423-462

Probleme der vergleichenden Psychotherapieforschung: Eine sozialmedizinische Studie

Peter Fürstenau

Aufgabe der vergleichenden Psychotherapieforschung ist es, die Beziehungen zwischen den nebeneinander existierenden bzw. miteinander konkurrierenden Psychotherapien aufzuklären. Historisch folgten auf eher sadistisch anmutende Praktiken autoritative vom Typus der Hypnose. Seit etwa 80 Jahren kam es zur Ausbildung nicht-direktiver psychoanalytischer Verfahren, bei denen der therapeutische Erfolg wesentlich von der Selbst-Konfrontation und -Reflexion der Patienten abhängt. In der Verhaltenstherapie ist der Psychoanalyse ein Konkurrent erwachsen, der sich auf die experimentelle Lernpsychologie stützt. Beide Therapien sind an ein person- und institutionsgebundenes implizites klinisches Wissen gebunden, das in der psychoanalytischen Theorie nur verkürzt zum Ausdruck kommt, von der Verhaltenstherapie hingegen verleugnet wird. Die psychotherapeutischen Schulen sehen sich gegenwärtig einem gesellschaftlichen Zwang zur kritischen Auflösung unreflektierter Bindungen an spezifische Behandlungstraditionen ausgesetzt, wenn sie unter veränderten sozialen Verhältnissen überleben wollen. Die traditionelle Orientierung der psychoanalytischen Theorie am Modell der Physiologie sollte der Entwicklung einer praxisnahen herme-neutisch-sozialwissenschaftlichen Konzeption weichen. Neben die „klassische Analyse“ sind eine Reihe von flexibleren psychoanalytischen Therapieverfahren getreten. Der Exaktheitsanspruch der Verhaltenstherapie bezieht sich zu Recht nur auf einen begrenzten Bereich innerhalb des therapeutischen Feldes. Die Polemik gegen die Psychoanalyse führt die Verhaltenstherapie in ein Dilemma.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.