Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To save a shortcut to an article to your desktop…

PEP-Web Tip of the Day

The way you save a shortcut to an article on your desktop depends on what internet browser (and device) you are using.

  • Safari
  • Chrome
  • Internet Explorer
  • Opera

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Ferenczi, S. (1972). Symbolische Darstellung des Lust- und Realitätsprinzips im Ödipus-Mythos: Gedeutet durch Schopenhauer. Psyche – Z Psychoanal., 26(7-8):520-529.

(1972). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 26(7-8):520-529

Symbolische Darstellung des Lust- und Realitätsprinzips im Ödipus-Mythos: Gedeutet durch Schopenhauer

Sandor Ferenczi

Der junge Schopenhauer richtete an Goethe im November 1815 einen überschwenglichen Danksagungsbrief für die ihm zuteil gewordene Anerkennung. Ferenczi meint, daß in Reaktion auf diese Anerkennung der Autorität Schopenhauer nicht zufällig auf den Ödipus-mythos zurückgriff, um die Arbeit des Philosophen zu charakterisieren. Die psychologische Determination, die zur Wahl dieses Gleichnisses führte, blieb Schopenhauer ebenso verborgen wie der psychologische “Inhalt”, der im Mythos verarbeitet wird. Aber er deckte als erster die psychische Dynamik auf, die ebenfalls im Mythos Ausdruck findet — seine “funktionale Bedeutung”: Ödipus verkörpert das (männliche) Realitätsprinzip, Jokaste das (weibliche) Lustprinzip. Im Mythos gelangt der schmerzvolle Aufbruch der Menschengattung aus der Naturverfallenheit zur Darstellung.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.