Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly return to the issue’s Table of Contents from an article…

PEP-Web Tip of the Day

You can go back to to the issue’s Table of Contents in one click by clicking on the article title in the article view. What’s more, it will take you to the specific place in the TOC where the article appears.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Stierlin, H. (1972). Hölderlins dichterisches Schaffen im Lichte seiner schizophrenen Psychose. Psyche – Z Psychoanal., 26(7-8):530-548.

(1972). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 26(7-8):530-548

Hölderlins dichterisches Schaffen im Lichte seiner schizophrenen Psychose

Helm Stierlin

Stierlin erörtert Hölderlins Lebensschicksal und einige seiner dichterischen Motive vor dem Hintergrund der neueren Schizophrenieforschung. Am lebensgeschichtlichen Ursprung der mit ästhetischer Produktivität gepaarten schizophrenen Störung steht häufig eine Mutter, in deren Reaktionen zarte Antwortbereitschaft, Unfähigkeit zur Einfühlung und versklavende Bindung sich mischen. Die Sehnsucht nach Wiedervereinigung mit der Mutter, die zugleich gefürchtet (weil mit dem Tcd identifiziert) wird, ist häufig der Basiskonflikt von Schizophrenen. Hölderlin hat sie im “Tod des Empedokles” gestaltet. Die Dichtungen seiner überaus produktiven “Spät”-Phase (zwischen seinem Ausscheiden aus dem Hause Gontard und seiner Umnachtung) zeigen die unauflösliche Verschränkung selbstheilender und destruktiver Prozesse.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.