Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see Abram’s analysis of Winnicott’s theories…

PEP-Web Tip of the Day

In-depth analysis of Winnicott’s psychoanalytic theorization was conducted by Jan Abrams in her work The Language of Winnicott. You can access it directly by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Mayer, H. (1972). Psychoanalyse: Eissler, K. R.: Discourse on Hamlet and Hamlet. A Psychoanalytic Inquiry. International Universities Press, Inc. New York 1971. 656 S. 15.00 $.. Psyche – Z Psychoanal., 26(7-8):623-627.

(1972). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 26(7-8):623-627

Buchbesprechungen

Psychoanalyse: Eissler, K. R.: Discourse on Hamlet and Hamlet. A Psychoanalytic Inquiry. International Universities Press, Inc. New York 1971. 656 S. 15.00 $.

Review by:
Hans Mayer

Zwischen Eisslers großer, zweibändiger Studie über Goethe und der vorliegenden, gleichfalls sehr umfangreichen psychoanalytischen Untersuchung über Shakespeares “Hamlet” liegen acht Jahre. Man darf nach Durcharbeitung dieses ausgreifenden und bedeutenden “Diskurses” annehmen, daß es Jahre der Arbeit und Vorbereitung gewesen sind. Mehr noch: der Leser hat es offensichtlich nicht zu tun mit dem Übergang des Psychoanalytikers und Literaturforschers von einem bedeutenden Thema (Goethe) zu einem anderen, nicht minder attraktiven (Shakespeare), sondern mit einem zweiten Buch zum — weitgehend — gleichen Thema.

So merkwürdig es nämlich auf den ersten Blick anmuten mag: auf weite Strecken hin ist auch der “Discourse on Hamlet and Hamlet” eine psychoanalytische Studie über Goethes Leben und Schaffen.

Das mag den Germanisten weniger überraschen als den Psychoanalytiker, der sich in Eisslers Gedankengänge einarbeiten möchte. Bereits das Goethebuch Eisslers (”Goethe. A psychoanalytic study. [1775-1786].” 2 Bde., Detroit. Wayne State University Press, 1963), eine der wichtigsten Arbeiten zur neueren Goetheforschung, hatte jenes Zentralthema behandelt, das auch die marxistische Goetheforschung seit Franz Mehring und Georg Lukács immer wieder beschäftigt hat: das erste Weimarer Jahrzehnt eines jungen Schriftstellers der bürgerlichen Gesellschaftsrevolte, der zum Hofmann geworden war, gleichzeitig aber Gesellschaftsreformer zu bleiben gedachte.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.