Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To refine search by publication year…

PEP-Web Tip of the Day

Having problems finding an article? Writing the year of its publication in Search for Words or Phrases in Context will help narrow your search.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Klüwer, K. (1972). Rapoport Robert N., in Zusammenarbeit mit Rhona Rapoport und Irving Rosow: Community as Doctor. London (Social Science and Tavistock) 1967, 325 Seiten, 25 sh.. Psyche – Z Psychoanal., 26(7-8):635-643.
    

(1972). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 26(7-8):635-643

Rapoport Robert N., in Zusammenarbeit mit Rhona Rapoport und Irving Rosow: Community as Doctor. London (Social Science and Tavistock) 1967, 325 Seiten, 25 sh.

Review by:
Karl Klüwer

Das Buch unternimmt die Beschreibung und Auswertung der Befunde, die der Anthropologe Robert Rapoport in Zusammenarbeit mit der Psychoanalytikerin Rhona Rapoport und dem Soziologen Irving Rosow in den Jahren 1953 bis 1957 in der Social Rehabilitation Unit des Belmont-(jetzt Herderson-)Hospitals durchgeführt hat. Ähnlich wie Stanton und Schwartz, deren Buch während dieser Jahre veröffentlicht wurde, haben diese Autoren unter analytischen und soziologischen Gesichtspunkten das Funktionieren eines therapeutischen Hospitals untersucht. Das Buch wurde zuerst 1960 im Weltjahr für seelische Gesundheit veröffentlicht.

Die Einführung zu dem Buch schrieb Maxwell Jones, dessen Verdienste um die Entwicklung therapeutischer Gemeinschaften in psychiatrischen Krankenhäusern bekannt sind. Er hat auch die vorliegende Untersuchung gefördert.

Das Buch ist in neun Kapitel gegliedert.

1. Behandlung und Rehabilitation

Der Unterscheidung von Behandlung und Rehabilitation legen die Autoren großes Gewicht bei. Unter Behandlung fassen sie alles, was den psychobiologischen Status der Patienten angebt, unter Rehabilitation das, was darauf zielt, den Patienten in seinem sozialen Rollenverhalten zu fördern. Es leuchtet ein, daß diese beiden Behandlungsaufgaben klar gesehen werden müssen, damit sie nicht in Widerspruch zueinander geraten. Damit eine Gemeinschaft therapeutische Wirkungen erzielt, muß sie so angelegt sein, daß sie soziale Prozesse und zwischenmenschliche Beziehungen ermöglicht, die 1.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.