Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To access to IJP Open with a PEP-Web subscription…

PEP-Web Tip of the Day

Having a PEP-Web subscription grants you access to IJP Open. This new feature allows you to access and review some articles of the International Journal of Psychoanalysis before their publication. The free subscription to IJP Open is required, and you can access it by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Specht, E.K. (1972). Der Traum des Sokrates. Psyche – Z Psychoanal., 26(9):656-688.

(1972). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 26(9):656-688

Der Traum des Sokrates

Ernst Konrad Specht

Der im Kerker auf die Vollstreckung des über ihn verhängten Todesurteils wartende Sokrates träumt, drei Tage vor seinem Tode, einen von Platon überlieferten Traum. Es handelt sich um einen durch den Besuch Kritons, der Sokrates noch einmal zur Flucht überreden will, ausgelösten Weckreiztraum. Als Hüter des Schlafs löst er das durch den Signalreiz psychisch mobilisierte Entscheidungsdilemma ‚Flucht oder ruhmvollen Tod‘ in freundlicher Weise auf, indem er Fluchtwunsch, Todesankündigung und Wiedervereinigung mit der Mutter miteinander verschmilzt. Das Homer-Zitat des Traums bezeugt die Achill-Identifikation des Sokrates. Specht geht der Genesis dieser Identifizierung und ihrer Funktion bei der Ausbildung von Ethos und Denkform des Sokrates unter Heranziehung der überlieferten Daten zur Familiengeschichte nach, wobei er sich auf eine ältere Arbeit von Gomperz stützt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.