Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly return to the issue’s Table of Contents from an article…

PEP-Web Tip of the Day

You can go back to to the issue’s Table of Contents in one click by clicking on the article title in the article view. What’s more, it will take you to the specific place in the TOC where the article appears.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Becker, A. (1972). Zum Initialtraum. Psyche – Z Psychoanal., 26(9):689-706.

(1972). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 26(9):689-706

Zum Initialtraum

Agnes Becker

Initialträume (und ihre Abwandlungen), die in nuce die verdichtete Problematik zweier Fallgeschichten enthalten, wie sie sich im Laufe der psychoanalytischen Therapie entfaltete, geben der Autorin Anlaß zu Reflexionen über die Funktionen der Initialträume und ihrer Mitteilung in der Kur. Der erste Traumbericht folgt in der Regel auf die Etablierung einer positiven Übertragung; der Initialtraum ist noch „naiv“, darum vielsagend — ein Geschenk an den Therapeuten. Er ist ein Versuch des geschwächten Ichs, unter den spezifischen Bedingungen des Schlafs (Lähmung der Motilität), denen diejenigen der Kur korrespondieren (Externalisierung von Überich-Anteilen), zu einer neuen Integration zu gelangen. Im Fortgang der Analyse tritt eine Erschütterung des einmal erzielten psychischen Gleichgewichts ein; neue Abwehren werden aufgerufen, die die Naivität des ursprünglichen Initialtraums bei einer Reproduktion nicht mehr zulassen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.