Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To download the bibliographic list of all PEP-Web content…

PEP-Web Tip of the Day

Did you know that you can download a bibliography of all content available on PEP Web to import to Endnote, Refer, or other bibliography manager? Just click on the link found at the bottom of the webpage. You can import into any UTF-8 (Unicode) compatible software which can import data in “Refer” format. You can get a free trial of one such program, Endnote, by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Kutter, P. (1972). Psychiatrie: Pohlen, M.: Schizophrene Psychosen. Ein Beitrag zur Strukturlehre des Ichs. Bern/Stuttgart (Huber) 1969. 107 Seiten, kart. Fr. 16,50 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 26(9):726-728.

(1972). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 26(9):726-728

Psychiatrie: Pohlen, M.: Schizophrene Psychosen. Ein Beitrag zur Strukturlehre des Ichs. Bern/Stuttgart (Huber) 1969. 107 Seiten, kart. Fr. 16,50 DM.

Review by:
P. Kutter

Der Autor arbeitet an der Forschungsstelle für Psychopathologie und Psychotherapie in der Max-Planck-Gesellschaft, München, deren Leiter P. Matussek ist. Es geht ihm um „eine strukturelle Gesamtansicht der schizophrenen Psychosen“ (9). Auf dem Wege zu diesem Ziel hält der Verfasser H. Hartmanns ich-psychoiogische Konzepte für einen „Rückschritt“, die Familienforschungen von Lidz und Wynne für zu „allgemein“ (10), während er die Forschungen von M. S. Mahler, R. A. Spitz oder D. W. Winnicott gar nicht erwähnt. Er beruft sich vielmehr auf diejenigen Autoren, die psychoanalytische und philosophisch-phänomenologische Vorstellungen kombinieren, wie z. B. Matussek, Benedetti und von Baeyer. Das Strukturkonzept des Autoren besteht aus den drei Faktoren Projektion, Ich-Regression und latente Homosexualität. Er entwickelt es „von den Anfängen eines Erklärungsversuchs als Projektionsmechanismus bis hin zur Erkenntnis der im schizophrenen Prozeß sich ereignenden Ich-Regression“ (17) und bezeichnet die Verbindung von Projektion und Ich-Regression als das den Krankheitsprozeß entscheidend bestimmende Kennzeichen. Im weiteren beschäftigt er sich mit der Strukturlehre des Ichs und versucht, dadurch zu einer Differenzierung zwischen neurotischer und psychotischer Entwicklung zu kommen, daß er den Ausgangsort der Trieb- und Ich-Genese untersucht (29).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.