Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To share an article on social media…

PEP-Web Tip of the Day

If you find an article or content on PEP-Web interesting, you can share it with others using the Social Media Button at the bottom of every page.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Stern, M.M. (1972). Trauma, Todesangst und Furcht vor dem Tod: In psychoanalytischer Theorie und Praxis. Psyche – Z Psychoanal., 26(12):901-928.

(1972). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 26(12):901-928

Trauma, Todesangst und Furcht vor dem Tod: In psychoanalytischer Theorie und Praxis

Max M. Stern

Nach Stern ist die Bewältigung der Todesangst ein wichtiges Moment im Reifungsprozeß der Individuen; ihr Mißlingen trägt zur Ätiologie der Neurosen bei. Fallgeschichten zeigen, daß ein Durcharbeiten der Todesfurcht notwendige Bedingung einer erfolgreichen Beendigung der Analyse ist. Die Angst vor dem Sterben wird als Angst vor der Wiederkehr der von jedem Kleinkind erlittenen (physiologisch-) biotraumatischen Situationen bestimmt. In der Phase homöostatischer Unreife bedeutet das Verlassensein von der Mutter (Objektverlust) eine vorübergehende Versagung der lebenswichtigen Bedürfnisbefriedigung und führt zur schockartigen Lähmung vitaler Funktionen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.