Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To copy parts of an article…

PEP-Web Tip of the Day

To copy a phrase, paragraph, or large section of an article, highlight the text with the mouse and press Ctrl + C. Then to paste it, go to your text editor and press Ctrl + V.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Dettmering, P. (1973). Psychoanalyse als Instrument der Literaturwissenschaft. Psyche – Z Psychoanal., 27(7):601-613.

(1973). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 27(7):601-613

Psychoanalyse als Instrument der Literaturwissenschaft

Peter Dettmering

Die Beziehung zwischen Literatur und Psychoanalyse beschränkt sich nicht auf die nachträgliche „Anwendung“ der Theorie auf literarische Kunstwerke; vielmehr bedeuten „Hamlet“, „Ödipus“ und andere Dichtungen wichtige Bausteine in der Genese der psychoanalytischen Theorie selbst. Das zunächst vorwiegend pathographisch gerichtete Interesse der Psychoanalytiker führte oft dazu, über der Suche nach den im Werk verborgenen und gestalteten Es-Gehalten die Sachgehalte, denen in diesem Zusammenhang die Funktion von „Widerständen“ zukam, zu ignorieren. Dettmering erinnert daran, daß Freud bereits ebensowohl „exopoetische“ (die Leonardo-Studie) wie „endopoetische“ (Jensens „Gradiva“) Literaturinterpretationen vorgenommen hat. Er weist auf neuere Ansätze einer auf Form und Struktur des Kunstwerks gerichteten psychoanalytischen Deutung (Chasseguet-Smirgel) und auf die psychoanalytische Kreativitätsforschung hin.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.