Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To find a specific quote…

PEP-Web Tip of the Day

Trying to find a specific quote? Go to the Search section, and write it using quotation marks in “Search for Words or Phrases in Context.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Székely, L. (1973). Thomas Manns „Tod in Venedig“ Mit Anmerkungen über psychoanalytische und marxistische Literaturinterpretation. Psyche – Z Psychoanal., 27(7):614-635.

(1973). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 27(7):614-635

Thomas Manns „Tod in Venedig“ Mit Anmerkungen über psychoanalytische und marxistische Literaturinterpretation

Lajos Székely

Translated by:
Käte Hügel

Székelys Aufsatz ist vor allem methodologisch von Interesse. In der Frage der Interpretation literarischer Produktionen vertritt er eine pluralistische Konzeption: psychoanalytische und marxistische Deutungen schließen einander nicht aus, sondern ergänzen sich. Székely exemplifiziert seine Auffassung mit Hilfe der von Kohut und Lukács vorgetragenen Analysen der Mannschen Novelle. Das Schicksal der Zentralfigur (Gustav Aschenbach) und ihrer Partner wird „exopoetisch“ nicht nur mit biographischen Informationen über Thomas und Heinrich Mann in Korrespondenz gesetzt, sondern darüber hinaus mit den Geschichten zweier Patienten, in deren Phantasie der „Tod in Venedig“ eine bedeutsame Rolle spielte.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.