Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To find a specific quote…

PEP-Web Tip of the Day

Trying to find a specific quote? Go to the Search section, and write it using quotation marks in “Search for Words or Phrases in Context.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Spitz, R.A. (1973). Die Evolution des Dialogs. Psyche – Z Psychoanal., 27(8):697-717.
    

(1973). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 27(8):697-717

Die Evolution des Dialogs

René A. Spitz, M.D.

Translated by:
Alexander Mitscherlich

Die von Spitz in „Das Leben und der Dialog“ entwickelten Gedanken zu einer „Embryologie der Denkvorgänge“ werden hier weitergeführt. Die Frage nach der Genese der Fähigkeit, Lebendiges von Unbelebtem zu unterscheiden, konvergiert mit der nach dem Spracherwerb. Das Zustandekommen eines Dialogs (bzw. seiner Vorläufer, deren ältester die Stillsituation ist), die Erwiderung oder Nicht-Erwiderung seiner libidinösen und aggressiven Initiativen liefert dem Kind das Kriterium seiner Unterscheidung von lebendig und nichtlebendig. Der Quasi-„Dialog“ mit Unbelebtem (mit „Übergangsobjekten“) wird erst nach der Erfahrung eines Dialogs mit Belebtem möglich. Die auf der Ebene des Handelns bereits zwischen dem 9. und 12. Monat vollzogene Differenzierung wird zwischen dem 12. und 18. Monat in der Dimension des semiverbalen Gesprächs bekräftigt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.