Customer Service | Help | FAQ | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see Abram’s analysis of Winnicott’s theories…

PEP-Web Tip of the Day

In-depth analysis of Winnicott’s psychoanalytic theorization was conducted by Jan Abrams in her work The Language of Winnicott. You can access it directly by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Sandler, J. Dare, C. (1973). Der psychoanalytische Begriff der Oralität. Psyche – Z Psychoanal., 27(8):770-787.

(1973). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 27(8):770-787

Der psychoanalytische Begriff der Oralität

Dr. Joseph Sandler und Christopher Dare

Translated by:
Übersetzung: Prof. Dr. H. Vogel

Der Begriff der Oralität wird in der Psychoanalyse teils beschreibend, teils zur Erklärung von Verhaltensweisen bzw. Störungen benutzt, die mit der Mundzone in Beziehung stehen. Sandler und Dare geben eine kritische Übersicht über die Anwendungsbereiche der Bezeichnung „oral“: Oralerotik, Oralcharakter und die Rolle der Nahrungsaufnah-mefunktion in der psychoanalytischen Theorie der Identifizierungs- und Ichbildungsvorgänge, wobei auch die oralen Phantasien und der Begriff der oralen Abhängigkeit erörtert werden. Die Autoren warnen davor, kurzschlüssig Erscheinungen des späteren Lebens im Sinne einfacher Wiederholungen der Beziehung des Säuglings zu seinen biologischen Objekten (besonders der Mutter) in den ersten Lebensmonaten zu erklären.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2017, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.