Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To access the PEP-Web Facebook page…

PEP-Web Tip of the Day

PEP-Web has a Facebook page! You can access it by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Erikson, E.H. (1973). Autobiographisches zur Identitätskrise. Psyche РZ Psychoanal., 27(9):793-831.
    

(1973). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 27(9):793-831

Autobiographisches zur Identitätskrise

Erik H. Erikson

Translated by:
Käte Hügel

Erikson schildert, wie ihm auf Grund lebensgeschichtlicher Erfahrungen (Familienkonstellation, soziokulturelles Kindheitsmilieu, Psychoanalyse-Rezeption und Emigration) das Problem der „Identitätskrise“ zum Zentralproblem wurde. Er glaubt, daß der Erforschung der Identitätsverwirrung und Identitätsfindung heute eine ähnlich strategische Bedeutung zukommt wie der Erforschung der infantilen Sexualität zur Zeit der Begründung der Psychoanalyse. Im Lichte der Eriksonschen Versuche, den klassischen psychoanalytischen Interpretationsrahmen von Lebensgeschichten „psychosozial“ und „psychohistorisch“ zu erweitern, tritt die Spezifität der psychoanalytischen Behandlungssituation deutlicher hervor.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.