Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To turn on (or off) thumbnails in the list of videos….

PEP-Web Tip of the Day

To visualize a snapshot of a Video in PEP Web, simply turn on the Preview feature located above the results list of the Videos Section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Spitz, R.A. (1974). Der Dialog entgleist: ReizĂĽberlastung, Aktionszyklen und Ganzheitseffekt. Psyche – Z Psychoanal., 28(2):135-156.
    

(1974). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 28(2):135-156

Der Dialog entgleist: Reizüberlastung, Aktionszyklen und Ganzheitseffekt

René A. Spitz

Kernstück der menschlichen Sozialisation ist der Aufbau einer zentralen Steuerungsinstanz, des Ichs, in dialogischer Interaktion zwischen Mutter und Kind. Mütter, die infolge der gesellschaftlichen Lebensbedingungen (deren Problematik Spitz durch seinen Hinweis auf die zunehmende Übervölkerung, die hier stellvertretend für andere krisenhafte Entwicklungen steht, andeutet) von den eigenen psychischen Problemen derart okkupiert sind, daß sie ihre Kinder in der (präverbalen) Ichbildungs-Phase emotional überfordern, führen ein Entgleisen des Mutter-Kind-Dialogs herbei und zwingen das Kind auf den Weg einer narzißtischen Fehlentwicklung. Unter Hinweis auf Freuds „toxikologische“ Theorie, den sog. „Zeigarnik-Effekt“ und die Traumentziehungs-Experimente von Fisher/Dement kennzeichnet Spitz die durch den Pseudodialog bedingte Hemmung der Ichbildung, deren Ausbreitung er fürchtet, als ein psychotoxisches Phänomen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.