Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Evernote for note taking…

PEP-Web Tip of the Day

Evernote is a general note taking application that integrates with your browser. You can use it to save entire articles, bookmark articles, take notes, and more. It comes in both a free version which has limited synchronization capabilities, and also a subscription version, which raises that limit. You can download Evernote for your computer here. It can be used online, and there’s an app for it as well.

Some of the things you can do with Evernote:

  • Save search-result lists
  • Save complete articles
  • Save bookmarks to articles

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Haas, V. (1975). Mannoni, Maud: Éducation impossible. Mit Beiträgen von Simone Benhaim, Robert Lefort und Studenten. Paris (Seuil) 1973, 311 S.. Psyche – Z Psychoanal., 29(1):81-83.

(1975). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 29(1):81-83

Mannoni, Maud: Éducation impossible. Mit Beiträgen von Simone Benhaim, Robert Lefort und Studenten. Paris (Seuil) 1973, 311 S.

Review by:
Vreni Haas

M. Mannonis viertes Buch in der von Jacques Lacan herausgegebenen Reihe „Le champs freudien …“ berichtet über einen 1969 begonnenen Versuch (s. publiziertes Dossier), Kindern, die auf verschiedene Art gestört sind (psychotische, debile, autistische und „normale“ Kinder, die in der Schule große Schwierigkeiten haben) einen Ort zu bieten, wo sie leben können, keine Institution, sondern eine „institution éclatée“ (gesprengte Institution), die den Kindern erlaubt, ihr Symptom, den Zustand des Gestörtseins, zu verlassen und in gewissem Rahmen befriedigende soziale Beziehungen aufzunehmen. Dieses Konzept geht aus dem von Fernand Deligny 1938 geschaffenem Konzept des „lieu d'existence“ hervor. Ort ist Bonneuil-sur-Marne, eine kleine Schlafstadt der Pariser Banlieu. Die Kinder werden morgens im Bus abgeholt, abends in ihre Familien oder in die Familien, wo sie in Pension sind, zurückgebracht. Tagsüber „leben“ sie im Haus und Garten von Bonneuil und tun, was sie wollen. Einziges Gesetz ist, daß man niemandem schaden und niemandes Leben bedrohen darf. Die Kinder spielen, besorgen Haushalt und Garten, verwalten das Geld für den täglichen Bedarf, nehmen an Fernkursen teil, arbeiten ein- oder zweimal in der Woche einige Stunden bei einem Handwerker, im Restaurant oder Supermarkt. Wichtig sind die Aufenthalte, die zum Programm von Bonneuil gehören, bei Bauern in den Cevennen, der Dordogne und die Ferien in der Bretagne.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.