Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Pocket to save bookmarks to PEP-Web articles…

PEP-Web Tip of the Day

Pocket (formerly “Read-it-later”) is an excellent third-party plugin to browsers for saving bookmarks to PEP-Web pages, and categorizing them with tags.

To save a bookmark to a PEP-Web Article:

  • Use the plugin to “Save to Pocket”
  • The article referential information is stored in Pocket, but not the content. Basically, it is a Bookmark only system.
  • You can add tags to categorize the bookmark to the article or book section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Biermann, I. (1975). Nissen, G.: Depressive Syndrome im Kindes- und Jugendalter. Ein Beitrag zur Symptomatologie, Genese und Prognose. Berlin/Heidelberg/New York (Springer) 1971. 174 S., 11. Abb., 51 Tab. 58, — DM.. Psyche – Z Psychoanal., 29(1):86-87.

(1975). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 29(1):86-87

Nissen, G.: Depressive Syndrome im Kindes- und Jugendalter. Ein Beitrag zur Symptomatologie, Genese und Prognose. Berlin/Heidelberg/New York (Springer) 1971. 174 S., 11. Abb., 51 Tab. 58, — DM.

Review by:
Ingrid Biermann

Das Buch beschäftigt sich an Hand von 105 streng ausgewählten Krankengeschichten und soweit vorhanden, entsprechenden Katamnesen mit dem depressiven Syndrom bei Kindern und Jugendlichen. Es wird versucht, eine spezielle depressive Symptomatik des Kindes- und Jugendalters zu erkennen, wobei sich der Verfasser der Problematik beim Zusammenfassen der individuellen Symptome kritisch bewußt ist.

Er findet altersspezifische Symptomverteilungen, so vorwiegend somatische Störungen bei jüngeren Kindern mit depressiven Störungen, während sich ältere Kinder und Jugendliche mit zunehmendem Alter in ihrer Symptomatik den Erwachsenen angleichen. Nach neueren statistischen Methoden (Vier-Felder-Berechnung) werden Symptompaare und daraus wieder Symptomnetz-werke aufgestellt, die eine geschlechtsspezifische Symptomstruktur aufweisen: Mädchen verhalten sich hier passiv gehemmt, während Knaben neben Selbst-isolierungstendenzen und Kontaktschwäche mehr aktive Symptome wie Agressivität zeigen. Auch das Intelligenzniveau beeinflußt nach den vorliegenden Untersuchungen die Symptomauswahl: Minderbegabte Kinder verhielten sich in ihrem depressiven Zustand vorwiegend passiv, durchschnittlich bis über-durchschnittlich begabte agitiert — gehemmt.

Bei der Frage nach der Genese der depressiven Störungen im Kindesalter stößt Nissen auf eine erhebliche Vorbelastung von Seiten der Eltern.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.