Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To access the PEP-Web Facebook page…

PEP-Web Tip of the Day

PEP-Web has a Facebook page! You can access it by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Müller-Küppers, M. (1975). Klasen, E.: Das Syndrom der Legasthenie. Bern/Stuttgart/Wien (Huber) 1970. 310 Seiten, 10 Abb., 25 Tabellen. Kart. 29 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 29(1):91-92.

(1975). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 29(1):91-92

Klasen, E.: Das Syndrom der Legasthenie. Bern/Stuttgart/Wien (Huber) 1970. 310 Seiten, 10 Abb., 25 Tabellen. Kart. 29 DM.

Review by:
M. Müller-Küppers

Die vorliegende Untersuchung stammt aus dem Arbeitskreis von Montalta, Freiburg-Schweiz, in Zusammenarbeit mit dem Raskob-Institut, Oakland, USA. Nach einer Auseinandersetzung mit der vergleichsweise umfangreichen Literatur legt die Autorin unter Berücksichtigung von 500 Dossiers von legasthenen Kindern und Jugendlichen eine Reihe von Thesen vor, an der die weitere Forschung nicht vorübergehen kann. „Die Legasthenie wird als spezielle Lernstörung definiert, die unabhängig von Intelligenzhöhe und regulärer Schulung auftritt.“ Mit ihrem Titel: „Das Syndrom der Legasthenie“ will K. verstärkt zum Ausdruck bringen, daß es „die“ Legasthenie nicht gibt, wohl aber „ein variables Syndrom mit multipler Verursachung“.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.