Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Pocket to save bookmarks to PEP-Web articles…

PEP-Web Tip of the Day

Pocket (formerly “Read-it-later”) is an excellent third-party plugin to browsers for saving bookmarks to PEP-Web pages, and categorizing them with tags.

To save a bookmark to a PEP-Web Article:

  • Use the plugin to “Save to Pocket”
  • The article referential information is stored in Pocket, but not the content. Basically, it is a Bookmark only system.
  • You can add tags to categorize the bookmark to the article or book section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Eckensberger, D. (1975). Bellak, Leopold und Harvey H. Barten (Hrsg.): Progress in Community Mental Health, Vol. I. New York — London, 1969.. Psyche – Z Psychoanal., 29(1):94-96.

(1975). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 29(1):94-96

Bellak, Leopold und Harvey H. Barten (Hrsg.): Progress in Community Mental Health, Vol. I. New York — London, 1969.

Review by:
Dietlind Eckensberger

In den Vereinigten Staaten wurde 1963 die Community Mental Health Center-Gesetzgebung erlassen, die beträchtliche Zuschüsse seitens der Bundesregierung an diejenigen Gemeinden vorsieht, die Community Mental Health Centers im Sinne der vom Department of Health, Education and Welfare ausgearbeiteten Leitlinien errichten: die Centers müssen ihrem Einzugsbereich (catchment area) als sog. wesentliche Dienstleistungen stationäre und ambulante Behandlung psychisch Kranker, Teilhospitalisierung, Notaufnahme sowie Beratung und Ausbildung in Fragen der psychischen Gesundheit anbieten. Ziel der Center-Gesetzgebung ist es, eine umfassende Versorgung psychisch Kranker innerhalb der Gemeinde zu ermöglichen, damit die Hospitalisierung von Kranken in den überalterten, überfüllten und untherapeutischen State Mental Hospitals im Laufe der Zeit drastisch reduziert werden kann.

Die von Bellak und Barten herausgegebene Sammlung von Beiträgen zu verschiedenen Problembereichen soll den Stand der Community Mental Health Center-Bewegung einige Jahre nach Inkrafttreten der Gesetzgebung einschätzen und reflektieren. S. F. Yolles, der Direktor des National Institute of Mental Health, das wesentlich zur Initiierung der Center-Gesetzgebung beigetragen hatte, würdigt Geschichte und Entwicklungstendenzen des neuen Gemein-deansatzes der Behandlung und Verhütung psychischer Krankheiten (Past, Present, and 1980: Trend Projections, S. 3 ff.). Er betont, daß in der Vorge-schichte der Center-Bewegung Bürger- und Laieninitiativen vorgeherrscht haben, sieht aber gegenwärtig die wichtigste Bedingung für eine erfolgreiche Weiterentwicklung in der Professionalisierung und zwar in dem Sinne, daß die Psychiater und andere Mental Health-Fachkräfte ihre neue Aufgabe als Kliniker und zugleich als „community leaders“ aktiv wahrnehmen. Der moderne Psychiater muß den Elfenbeinturm der privaten Praxis verlassen und sich neben der Behandlung auch der Milieuumgestaltung widmen; er wirkt kurativ und präventiv, direkt und indirekt zugleich.

Eine wichtige Grundlage der sog.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.