Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To print an article…

PEP-Web Tip of the Day

To print an article, click on the small Printer Icon located at the top right corner of the page, or by pressing Ctrl + P. Remember, PEP-Web content is copyright.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Parin, P. (1975). Gesellschaftskritik im Deutungsprozeß. Psyche – Z Psychoanal., 29(2):97-117.

(1975). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 29(2):97-117

Gesellschaftskritik im Deutungsprozeß

Paul Parin

Parin macht die Notwendigkeit plausibel, entgegen der herrschenden Tradition die psychoanalytische Deutungsstrategie am Horizont der Gesellschaftskritik zu orientieren. Er zeigt anhand von Fall-skizzen, daß häufig die kompensatorische Angleichung an bestimmte soziale Gruppen (und die Übernahme von deren Ideologien) zu einer Art Pseudoheilung führt. Die Restneurose bleibt während der Therapie latent, sofern nicht der Psychoanalytiker auch diesen sozialkonformen Anpassungskompromiß der Realitätsprüfung unterzieht, statt die Auseinandersetzung mit der sozialen Realität dem wiederhergestellten Patienten zu überlassen. Das psychoanalytische „Hilfsich“ — der mit den abgewehrten Triebregungen verbündete Therapeut — darf nicht selbst gesellschaftsblind sein; die psychoanalytische Ausbildung ist entsprechend zu reformieren.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.