Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To receive notifications about new content…

PEP-Web Tip of the Day

Want to receive notifications about new content in PEP Web? For more information about this feature, click here

To sign up to PEP Web Alert for weekly emails with new content updates click click here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schwanenberg, E. (1975). Psychologie: Bottenberg, Ernst Heinrich: Emotionspsychologie. Ein Beitrag zur empirischen Dimensionierung emotionaler Vorgänge. München (Goldmann, „Das wissenschaftliche Taschenbuch“) 1972. 309 Seiten, 38 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 29(2):189-190.

(1975). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 29(2):189-190

Psychologie: Bottenberg, Ernst Heinrich: Emotionspsychologie. Ein Beitrag zur empirischen Dimensionierung emotionaler Vorgänge. München (Goldmann, „Das wissenschaftliche Taschenbuch“) 1972. 309 Seiten, 38 DM.

Review by:
Enno Schwanenberg

In den Anfängen der Psychologie, vor und nach der Jahrhundertwende, sind die Gefühle (Emotionen, Affekte) ein durchaus beachteter Gegenstand wissenschaftlicher Beschäftigung gewesen. Dann jedoch hatten sie einen immer schwereren Stand — vor allem aus Gründen der Schwierigkeit, die sie dem experimentellen Zugang bieten — und gerieten an den Rand der Forschung oder auch in die Tiefe der Person und ihres endothymen Grundes, das heißt, sie teilten das Schicksal der psychologisch-phänomenologischen Anthropologie. Bottenbergs Buch ist allem Anschein nach das erste (deutschsprachige) seit fast einem halben Jahrhundert, das sich die Emotionen zum direkten Gegenstand macht.

Die Problemstellung stammt unverkennbar aus dem Traditionszusammenhang einer auf das Ganze der „Person“ zentrierten phänomenologischen Daseinspsychologie und hat hier zu dem begrüßenswerten Resultat geführt, daß auf großer Breite und mit systematischer Gründlichkeit eine Sammlung und Sichtung der Literatur, auch der empirischen, stattgefunden hat. Man bekommt eine Übersicht geliefert, wie man sie in manchen Hinsichten und für bestimmte Bereiche auch nicht bei Magda Arnold (1960) und noch weniger bei Izard (1971) findet. Lust und Unlust, psychophysische Aktivierung, physiologische Reaktionsmuster, Störung und Förderung des Verhaltens, Sprache und Kognition, Tiefe der Emotion, empirische Dimensionssysteme — das sind die gelungenen Gliederungspunkte, unter denen die heterogene Literatur zusammengetragen wird.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.