Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To open articles without exiting the current webpage…

PEP-Web Tip of the Day

To open articles without exiting your current search or webpage, press Ctrl + Left Mouse Button while hovering over the desired link. It will open in a new Tab in your internet browser.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Radó, S. (1975). Die psychischen Wirkungen der Rauschgifte: Versuch einer psychoanalytischen Theorie der Süchte. Psyche – Z Psychoanal., 29(4):360-376.

(1975). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 29(4):360-376

Aus dem Archiv der Psychoanalyse

Die psychischen Wirkungen der Rauschgifte: Versuch einer psychoanalytischen Theorie der Süchte

Sándor Radó

Radós „Versuch einer psychoanalytischen Theorie der Süchte“ war die Pionierarbeit auf diesem Felde. Die Pharmaka gewähren eine Ichentlastung durch „Reizschutz nach innen“, zugleich eine Erotisierung der Ichfunktionen. Wird der toxische Rausch (der „pharmakogene Orgasmus“) zum alleinigen Sexualziel, so verfällt das Individuum der Sucht, seine Beziehungen zur Realität werden paralysiert. Radó meint, daß der „alimentäre Orgasmus“, der Prototyp des sexuellen auf oraler Stufe, die Fixierungsstelle zur möglichen späteren Süchtigkeit abgibt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.