Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To view citations for the most cited journals…

PEP-Web Tip of the Day

Statistics of the number of citations for the Most Cited Journal Articles on PEP Web can be reviewed by clicking on the “See full statistics…” link located at the end of the Most Cited Journal Articles list in the PEP tab.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Rosenkötter, L. (1975). Green, Hannah: Ich habe Dir nie einen Rosengarten versprochen. Bericht einer Heilung. Stuttgart (Radius-Verlag) 1973. 240. Seiten, 19 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 29(5):474-475.

(1975). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 29(5):474-475

Green, Hannah: Ich habe Dir nie einen Rosengarten versprochen. Bericht einer Heilung. Stuttgart (Radius-Verlag) 1973. 240. Seiten, 19 DM.

Review by:
Lutz Rosenkötter

Schon Sigmund Freud wußte, daß dem Künstler Einblicke in seelische Zusammenhänge gegeben sind, die sich der Wissenschaftler nur mühsam und schrittweise erarbeiten kann. Daher ist es für den Psychoanalytiker von größtem Wert, in einer biographischen Erzählung einen Bericht über die Psychose eines jungen Mädchens und deren Heilung mit vielen Kämpfen und dramatischen Rückfällen zu lesen. Zugleich ist das Buch ein Dokument für Pionierleistungen in der Psychotherapie der Psychosen, denn die so eindrucksvoll und schonungslos beschriebene Klinik ist offensichtlich Chestnut Lodge, und die kleine, unscheinbare Ärztin, die sich mit mutigem Engagement und analytischem Verstand mit dem gesunden Ich-Anteil der Kranken verbündet, Dr. Clara Fried, ist Frieda Fromm-Reichmann.

Wir lernen von jedem Patienten neue Möglichkeiten psychischer Entwicklung; jede einzelne Therapie fordert einen besonderen, individuellen Zugang. In diesem Buch wird die Erfahrung des Psychotherapeuten um die Dimension einer äußerst subtil und glaubwürdig nachgezeichneten Psychose bereichert, ohne Beschönigung, ohne gängige Schemata, aber —- und das scheint mir das Wichtigste —- selbst die bizarrsten und abstoßendsten Phänomene des Wahnsinns werden immer als verstehbar dargestellt und damit zu einer Möglichkeit menschlicher Existenz.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.