Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use the Information icon…

PEP-Web Tip of the Day

The Information icon (an i in a circle) will give you valuable information about PEP Web data and features. You can find it besides a PEP Web feature and the author’s name in every journal article. Simply move the mouse pointer over the icon and click on it for the information to appear.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Widmer-Perrenoud, M. (1975). Kestemberg, E. u. J., u. S. Decobert: La faim et le corps, une étude psychanalytique de l'anorexie mentale. Paris (P. U. F.) 1972.. Psyche – Z Psychoanal., 29(6):583-587.

(1975). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 29(6):583-587

Kestemberg, E. u. J., u. S. Decobert: La faim et le corps, une étude psychanalytique de l'anorexie mentale. Paris (P. U. F.) 1972. Related Papers

Review by:
May Widmer-Perrenoud

II. Die Anorexia nervosa erweckt insofern Interesse, als ihre Beobachtung in eine Richtung weisen könnte, die dem Analytiker ermöglicht, die Verbindungen zwischen Körper und Psyche, zwischen Narzißmus und Trieb, zwischen Narzißmus und Tod zu untersuchen.

Die Autoren sind Mitglieder der Société Psychanalytique de Paris. E. und J. Kestemberg haben in der Revue française de psychanalyse ihre „Contribution à la perspective génétique en psychanalyse“ veröffentlicht, die beim XXVI. Congrès des psychanalystes de langues normandes 1965 diskutiert wurde.

„La faim et le corps“ ist eine Fortsetzung dieser Arbeit, in der Hypothesen über die Körper-Ichentwicklung (Autoerotismus, „Lust am Funktionieren“) und über den Primärmasochismus formuliert werden. Im klinischen Umgang mit Anorexia-nervosa-Kranken finden die Autoren eine Unterstützung sowohl für ihre metapsychologischen Überlegungen über das Körper-Ich als auch für die Formulierung einer neuen Hypothese über den Todestrieb.

Die Rezeption der Arbeit wird dem deutschen Leser, der mit dem spezifischen Stil der Pariser Psychoanalytischen Gesellschaft nicht vertraut ist, möglicherweise nicht leicht fallen. Mir scheint, daß die Autoren sich vorwiegend an die Theorien von Lebovici und Diatkine, von Chasseguet-Smirgel und, außerdem, von Winnicott anlehnen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.