Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schwanenberg, E. (1975). Sozialpsychologie: Schachter, Stanley: Emotion, Obesity, and Crime. New York-London (Academic Press) 1971, 195 Seiten, Ln. 7.50 $.. Psyche – Z Psychoanal., 29(6):588-589.

(1975). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 29(6):588-589

Sozialpsychologie: Schachter, Stanley: Emotion, Obesity, and Crime. New York-London (Academic Press) 1971, 195 Seiten, Ln. 7.50 $.

Review by:
Enno Schwanenberg

Schachter, wie Festinger aus dem akademischen Stamme Lewin, ist ein Mann sinnreicher experimenteller Einfälle; vor allem die in den sechziger Jahren durchgeführten und veröffentlichten, im vorliegenden Buch mit weiteren Ergänzungen in eine Synopse eingebrachten Untersuchungen zur Erklärung der Emotionen haben bewirkt, daß er in der amerikanischen (Sozial-)Psychologie häufig zitiert wird. Der sozialpsychologische, mit Festinger geteilte Ausgangspunkt ist der, daß die Menschen „evaluative Bedürfnisse“ sich selbst und ihrer Umwelt gegenüber haben, die sie auf dem Wege des sozialen Vergleichs zu befriedigen suchen. Auf Gefühlszustände bezogen, läßt dieser Ansatz folgern, daß die eigenen Gefühle (nicht nur, aber auch) nach denen der anderen beurteilt werden. Schachter hat sich damit — mit den „Gefühlen“ — auf ein äußerst diffiziles Gebiet begeben, das sich der experimentellen Psychologie vergleichsweise wenig erschlossen hat und — in den USA — von dem Für und Wider um die Gefühlstheorie von William James (und dem Dänen C. G. Lange) bestimmt wurde, die seit Ende des 19. Jahrhunderts lehrbuchnotorisch ist: Wir weinen nicht, weil wir traurig sind, sondern wir sind traurig, weil wir weinen, d. h. weil wir körperliche Veränderungen in unseren Eingeweiden und Drüsen bemerken.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.