Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by sourceā€¦

PEP-Web Tip of the Day

After you perform a search, you can sort the articles by Source. This will rearrange the results of your search, displaying articles according to their appearance in journals and books. This feature is useful for tracing psychoanalytic concepts in a specific psychoanalytic tradition.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Stein, H. (1975). Janz, Dieter: Die Epilepsien, spezielle Pathologie und Therapie. Stuttgart (Thieme) 1969. XV, 554 S., 165 Abbildungen, 284 Einzeldarstellungen, davon 4 vierfarbige, 56 Tabellen. 118 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 29(7):677-679.

(1975). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 29(7):677-679

Buchbesprechungen

Janz, Dieter: Die Epilepsien, spezielle Pathologie und Therapie. Stuttgart (Thieme) 1969. XV, 554 S., 165 Abbildungen, 284 Einzeldarstellungen, davon 4 vierfarbige, 56 Tabellen. 118 DM.

Review by:
H. Stein

Es markiert einen Fortschritt der Epilepsieforschung, daß der Titel von Epilepsien spricht, was besagt, es handele sich nicht um eine Krankheit, sondern um eine Vielfalt von Erkrankungen. Die von Janz getroffenen Unterscheidungen sind nicht nur von praktischem Interesse im Hinblick auf Prognose und Therapie, sie versuchen, verständlich zu machen und so das Geschiedene auch zu vereinen. Das Werk ist in drei Abschnitte gegliedert, die sich mit den altersgebundenen, den nicht-altersgebundenen kleinen und den großen Anfällen beschäftigen. Die altersgebundenen lassen sich in ihrer jeweiligen Erscheinungsform (wobei Propulsiv- und Retropulsiv-Petit mal wohl als charakteristischste Leitbilder dienten) dem jeweiligen Reifungszustand des Bewegungsapparates zuordnen und als momentane Regressionen deuten. — Unter den nicht-altersgebundenen kleinen Anfällen bieten die psychomotorischen für psychodynamische Untersuchungen zweifellos das interessanteste Material, obwohl sie häufiger als die altersgebundenen zu den symptomatischen Formen gehören. Bedenkt man, daß die Einteilung in symptomatische und genuine Formen ohnehin fragwürdig geworden ist, überrascht es vielleicht weniger, selbst bei den exogen bedingten neokortikalen kleinen Anfällen, der letzten Gruppe nicht-altersbedingter kleiner Anfälle, ebenfalls psychodynamische Faktoren wirksam zu sehen. — Zu wenig bekannt ist hinsichtlich der großen Anfälle die von Janz erarbeitete Unterscheidung zwischen Schlaf- und Aufwach-Epileptikern, die sich in ihrer Charakterstruktur in vieler Hinsicht diametral gegenüberstehen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.