Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To access the PEP-Web Facebook page…

PEP-Web Tip of the Day

PEP-Web has a Facebook page! You can access it by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Chasseguet-Smirgel, J. (1975). Bemerkungen zu Mutterkonflikt, Weiblichkeit und Realitätszerstörung. Psyche – Z Psychoanal., 29(9):805-812.

(1975). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 29(9):805-812

Bemerkungen zu Mutterkonflikt, Weiblichkeit und Realitätszerstörung

Janine Chasseguet-Smirgel

Translated by:
Ute Auhagen

Die als übermächtig erlebte Mutter der frühen Kindheit, die andere Kinder (Konkurrenten) gebären kann, hat gleichwohl einen Mangel: ihr fehlt der Penis. Hier greift der Rachewunsch an, der Frauen (Mütter) als kastriert imaginieren läßt. Den präödipalen Mutterkonflikt macht Chasseguet-Smirgel dafür verantwortlich, daß Freuds Konzeption der Weiblichkeit bis heute in der psychoanalytischen Theorie (und Technik) überlebt. In den aktuellen Tendenzen — auf „politischer“ wie auf theatralisch-filmischer Ebene —, die Geschlechts-(und Alters-)differenz zu leugnen, sieht sie einen „Mord“ an der Realität mit destruktiven Folgen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.