Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: You can request more content in your language…

PEP-Web Tip of the Day

Would you like more of PEP’s content in your own language? We encourage you to talk with your country’s Psychoanalytic Journals and tell them about PEP Web.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Chasseguet-Smirgel, J. (1975). Bemerkungen zu Mutterkonflikt, Weiblichkeit und Realitätszerstörung. Psyche – Z Psychoanal., 29(9):805-812.

(1975). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 29(9):805-812

Bemerkungen zu Mutterkonflikt, Weiblichkeit und Realitätszerstörung

Janine Chasseguet-Smirgel

Translated by:
Ute Auhagen

Die als übermächtig erlebte Mutter der frühen Kindheit, die andere Kinder (Konkurrenten) gebären kann, hat gleichwohl einen Mangel: ihr fehlt der Penis. Hier greift der Rachewunsch an, der Frauen (Mütter) als kastriert imaginieren läßt. Den präödipalen Mutterkonflikt macht Chasseguet-Smirgel dafür verantwortlich, daß Freuds Konzeption der Weiblichkeit bis heute in der psychoanalytischen Theorie (und Technik) überlebt. In den aktuellen Tendenzen — auf „politischer“ wie auf theatralisch-filmischer Ebene —, die Geschlechts-(und Alters-)differenz zu leugnen, sieht sie einen „Mord“ an der Realität mit destruktiven Folgen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.